dres. med. tillmann | madani | rosenberger | park | dedel-orth | kevenhörster
fachärzte für hals-nasen-ohrenheilkunde
übersicht ∣ hno ∣ leistungsspektrum ∣ nase/-nebenhöhlen

erkrankungen der nase und des nasennebenhöhlensystems und therapien

Akute und chronische Erkrankungen der Nase und der Nasennebenhöhlen gehören zu den häufigsten Erkrankungen unseres Fachgebietes. Die Patienten berichten über eine Nasenatmungsbehinderung, Kopfschmerzen, Riechstörungen, Nasenlaufen, Schlafstörungen. Eine chronische Nasennebenhöhlenerkrankung liegt vor, wenn die Beschwerden länger als 8 Wochen anhalten.In einigen Fällen besteht zusätzlich eine Allergie, ein Asthma oder eine Schmerzmittelunverträglichkeit. Eine akute Nasennebenhöhlenentzündung wird überwiegend mit Medikamenten und abschwellenden Maßnahmen behandelt. Bei chronischen Nasennebenhöhlenerkrankungen ist unter Umständen eine Operation erforderlich. Wir führen Nasennebenhöhlenoperationen endoskopisch durch den Naseneingang durch. Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose, ein kurzer stationärer Aufenthalt ist notwendig. Im Anschluss  erfolgt eine sorgfältige Nachbehandlung durch uns. Sie werden ca. 14 Tage arbeitsunfähg sein.

Besteht lediglich eine Nasenatmungsbehinderung ohne Kopfschmerzen, so liegt häufig eine Verkrümmung der Nasenscheidewand vor. Diese kann durch eine Operation durch den Naseneingang behoben werden. Dieser Eingriff erfolgt ebenfalls in Vollnarkose und es ist ein kurzer stationärer Aufenthalt erforderlich. Ggf. kann die Operation ambulant erfolgen.

Liegt eine Nasenatmungsbehinderung ohne Krümmung der Nasenscheidewand vor, so besteht häufig eine Nasenschwellkörper-Vergrößerung. Diese kann auch mit einer Nasenscheidewandverkrümmung gemeinsam auftreten.Viele Patienten benutzen regelmässig abschwellendes Nasenspray. Davon muss jedoch unbedingt abgeraten werden. Abschwellendes Nasenspray führt zu einer Verengung der Blutgefässe, welche die Nase versorgen. Bei einer dauerhaften Anwendung des Sprays kann es als Folge zum Absterben der Nasenschleimhaut kommen,  und es kann zu einer sogenannten Ozaena (Stinknase) kommen. Eine Vergrößerung der Nasenschwellkörper liegt häufig bei Allergien vor. Nach einer genauen Untersuchung der Ursachen der Nasenatmungsbehinderung beraten wir Sie gerne über Therapiemöglichkeiten, z.B. bieten wir Ihnen eine schmerzarme Laserchirurgische Verkleinerung in lokaler Betäubung an.